Tipps für Eigentümer bei privat verkaufen

Immobilie privat verkaufen: Tipps für den Eigentümer

Immobilienmakler Hamburg, Sasel, BineliIn der Tat verkaufen viele Menschen Ihre Immobilie allein ohne Makler. Das Ziel ist aber nicht selbst zu verkaufen, sondern den höchsten Preis zu erreichen, ohne dabei selbst zu viel Zeit, Mühe und Geld zu investieren. Aufgrund der vielen Dinge, die beim Hausverkauf beachtet werden müssen, werden Ihnen die meisten privaten Verkäufer bestätigen, dass ein solches Vorhaben eine große Herausforderung darstellt.

Richtige Zielgruppe ansprechen

Was bringt es Ihnen, wenn Sie Ihre Wohnung einem Interessenten anbieten, der nach einem Haus sucht?

Um den höchsten Preis zu erreichen, muss die richtige Zielgruppe definiert und angesprochen werden. Sprechen Sie Kapitalanleger oder die Käufer für eigene Nutzung, Familie mit Kindern oder ältere Leute exakt an. Versuchen Sie so viel wie möglich Menschen in dieser Zielgruppe zu erreichen. Denn je mehr die richtige Leute über Ihre Immobilie wissen, desto mehr ist die Wahrscheinlichkeit den besten Käufer zu finden.

Alle wissen, man braucht nur einen einzigen Käufer zu finden, um die Immobilie zu verkaufen. Stimmt’s? Nein. Den richtigen Käufer.

Je mehr Leute für Ihre Immobilien interessiert sind, desto höhere Chancen haben Sie den richtigen Käufer zu finden.

Richtig Immobilie präsentieren

Es ist bekannt, dass man Bilder besser als die Texte versteht. Hochqualifizierte Bilder ist ein muss. Schauen Sie andere Immobilienangebote im Internet und achten Sie darauf, welche Angebote Sie mehr interessieren. Heute wird alles in gute Verpackung verkauft, auch Ihre Immobilie soll gut präsentiert werden.

Den breiten Kreis der Kaufinteressenten ansprechen

Meist werden die Immobilien in Internetportalen und direkt über Immobilienmakler gesucht. Ein erfahrener Immobilienmakler hat auch andere Kanäle, die für einen privaten Verkäufer zu aufwendig und teuer sind. Wenn Sie selbst verkaufen wollen, inserieren Sie Ihre Immobilie mindestens in 3-4 großen Immobilienportalen im Internet. Es kostet zwar viel Geld, aber es bringt ein besseres Ergebnis. Dabei ist wichtig zu berücksichtigen, dass der Preis Ihrer Immobilie stimmt. Sonst kommen Sie schnell mit vielen Ausgaben auf, ohne einen plausiblen Ergebnis zu haben.

Wissen ist Macht

Viele Privatverkäufer setzen die Immobilie einfach mal in die Zeitung oder ins Internet und schauen, was passiert. Allerdings: wer den Preis zu hoch ansetzt, erzeugt nur eine geringe Nachfrage. Die Immobilie wird zum Ladenhüter. Wer den Preis dagegen zu niedrig ansetzt, verschenkt unnötig Geld.

Wer weiß den Preis seine Immobilie, der hat schon sich sehr gut vorbereitet.

Die Erfahrung zeigt, dass ein professioneller und engagierter Makler, eine große Hilfe sein kann. Er erstellt ein aussagekräftiges Exposé, bewirbt die Immobilie, organisiert die Besichtigungen, ist telefonisch gut erreichbar, führt die Verkaufsverhandlungen durch, bereitet den Kaufvertrag vor, hilft bei Problemen, trägt die Vermarktungskosten und erhält nur im Erfolgsfall ein Honorar.

Wenn Sie jemanden fragen, der jemals versucht hat, sein Haus selbst zu veräußern, werden Sie erfahren, dass von dem Moment an, wo das „Haus von Privat zu verkaufen“-Schild aufgestellt wurde, pausenlos das Telefon klingelte. Leider kommen die meisten dieser Anrufe nicht von potenziellen Käufern, sondern von Maklern, die Ihr Haus in ihr Angebot aufnehmen möchten. Offensichtlich ist der Gedanke, dass ein Verkäufer den Makler nicht bezahlen muss, für jeden Eigentümer attraktiv.

Der Schlüssel zum Erfolg ist eine gute Vorbereitung. Sind Sie nicht vorbereitet, wird Ihr Haus entgegen Ihren Erwartungen länger auf dem Markt sein, weil Sie nicht den richtigen, qualifizierten Käuferkreis ansprechen. Dies kann der Punkt sein, an dem viele Verkäufer frustriert überlegen, Ihren Traum vom Privatverkauf aufzugeben. Damit Sie sich vorbereiten können, erhalten Sie nachfolgend zehn Tipps, die Sie beherzigen sollten, bevor Sie entscheiden, ob Sie sich den Privatverkauf zutrauen oder nicht.

Selbst eine Anzeige aufgeben

Ein weiteres Problem ist es, dass die Privatverkäufer wollen in der Vermarktung häufig Geld sparen und wählen nur einen Vermarktungsweg oder eine Vermarktungsplattform. Sieht ein potentieller Kaufinteressent das Angebot nicht, verliert der Eigentümer unter Umständen Geld. Vielleicht hätte gerade dieser Interessent den besten Preis bezahlt.

Besichtigungstermin

Selbstverständlich kennt der Eigentümer seine Immobilie besser als einen Immobilienmakler. Bei der Besichtigung die Kaufinteressenten haben häufig einen ganz anderen Blickwinkel auf die Immobilie als der Eigentümer. Interessenten fragen sich z.B. mit welchen Kosten eine Änderung des Grundrisses möglich wäre, was eine Wärmeisolierung kosten würde, etc.

Bleiben Sie ganz objektiv bei Besichtigungen, denn im Gegensatz zur Besichtigung mit einem Makler, geben die Interessenten dem Eigentümer NUR den positiven Feedback, was unvermeidlich zu den Fehlentscheidungen führt.